Durch die Hessigheimer Felsengärten

Von Bietigheim Ellental nach Besigheim über Hessigheim

Am Sonntag, 31. März 2019 kurz nach der Zeitumstellung fuhren wir mit der S-Bahn um 07:28 Uhr zu Zweit am Ettlinger Stadtbahnhof los.
In Mühlacker war die Gruppe dann mit 6 Teilnehmern komplett.

 

Unsere Tour startete am Haltepunkt Ellental, hoch über der Stadt Bietigheim und kurz vor dem bekannten Eisenbahnviadukt. Durch ruhige Nebensträßchen erreichten wir wenig später das Flüßchen Metter und die Altstadt von Bietigheim mit den schönen Fachwerkhäusern.
Schön anzusehen war das Rathaus mit den vielen Frühlingsblumen davor.
Weiter ging es durch die Fußgängerzone zum Fräuleinsbrunnen durch das Stadttor zum Kuhriosum. Auch ein Brunnen aber sehr speziell: eine gepanzerte Kuh mit Glotzaugen thront auf einer Milchkanne - da muß man einfach schmunzeln!

bietigheim

Weiter ging es über die Enzbrücke und dem ehemaligen Gartenschaugelände hinauf durch ruhiges Wohngebiet in den Bietigheimer Forst - dem ehemaligen Jagdtrevier der württembergischen Adligen. Auf bequemen Wegen erreichten wir das Örtchen Husarenhof mit seiner Hühnerschar. Weiter ging es zur Salenkanzel mit Blick über den Neckar auf Hessigheim und den dortigen Felsengärten.

Steil bergab dann über die Schleuse erreichten wir Hessigheim mit seiner mittelalterlichen Kirche (Rast im Pfarrgarten). Gestärkt und ausgeruht ging es dann durch die Weinberge zu den Felsengärten hoch über dem Neckar. Die Aussicht dort über das Neckartal nach Besigheim - einfach genial: man muß es gesehen haben!

 

hessigheimer felsengarten


An steilen Felsformationen vorbei ging es wieder hinunter zur Fußgängerbrücke über den Neckar.

Auf Feldwegen mit Grasbewuchs erreichten wir dann unser Ziel das Städtchen Besigheim.
Schon von der Ferne erkennt man den imposanten Schochenturm und die daneben befindliche Stadtkirche. Darin ein sehenswerter Schnitzaltar!

besigheim

An mittelalterlichen Gebäuden vorbei über die Stadtmauer kamen wir dann zum Marktplatz mit Rathaus und Dreigiebelhaus.

Nach ca. 18 km war der Abschluss der Tour im Gasthaus "Hirsch" (sehr empfehlenswert!) mehr als verdient!
Ein erlebnisreicher Tag ging - viel zu schnell - zu Ende.


Doch es geht ja weiter...

Wenn Sie nun Lust auf Natur und Kultur bekommen haben: im Sommer gibt es die nächste Sonntagstour: am 23.6. geht es in den Südschwarzwald von Hinterzarten durch die Ravennaschlucht nach Himmelreich. Sehen wir uns?