Auf dem Sagenweg

dahn burgengruppe(27.09.2015) Von Dahn nach Erlenbach - auf dem Sagenweg bzw. Pfälzer Waldpfad
Bei schönem Wetter trafen sich früh am Morgen acht Wanderfreunde am Stadtbahnhof in Ettlingen, um mit Bahn
und Bus in den Wasgau zu fahren: das Ziel war das schöne Städtchen Dahn.
Nach ein paar Gymnastikübungen ging es dann los und gleich bergauf zum Ehrenfriedhof mit der Michaelskapelle.
Schon hier wurden wir von einer schönen Aussicht auf Dahn mit dem Jungfernsprung belohnt.
Doch es sollte noch besser kommen - ober auf dem Hochstein und vor allem bei der Burgengruppe Tanstein-Grafendahn und Altdahn. Alle Teilnehmer waren beeindruckt von den riesigen Ausmaßen - fast 200 Meter lang!
Nach ausführlicher Erkundung der alten Gemäuer ging es dann hinunter nach Erfweiler mit seinen schönen
Fachwerkhäusern. An einem Pferdehof vorbei erreichten wir dann das Dorf Schindhard auf ebenem Weg.
Da ein weiterer Aufstieg wartete, legten wir am Ortsausgang eine Pause ein.
Dann war das Dorf Busenberg erreicht und man konnte schon das nächste Ziel erkennen: den Drachenfels
in südlicher Richtung. Doch zuvor gab es noch etwas Besonderes am Wegesrand: eine Ruheliege - für geplagte
Wanderer jetzt genau das Richtige. Zielstebig ging es nun zum Drchenfels, der das Aussehen eines Backenzahns hat. Mit letzter Kraft ging es dann hinauf auf die obere Aussichtsplattform, die nur über eine frei aufragende Stahltreppe zu erreichen ist! Nochmals ein grandiosen Rundumblick - auch auf die gewaltigen
Ausmaße der Dahner Burgengruppe. Nun endlich die verdiente Einkehr in der Drachenfelshütte des Pfälzer Waldvereins! Dann nur noch knapp eine Stunde hinunter nach Erlenbach - dem Dorf an der Burg Berwartstein.
Glücklich aber etwas abgekämpft ging es dann um 17:33 Uhr wieder zurück nach Ettlingen.